SVE 2 - Gäste aus Worringen zu stark

Nun ist es soweit! Die 2. Mannschaft musste am vergangenen Spieltag die erste Saisonniederlage einstecken. Allerdings geschah dies gegen den Absteiger aus der SVM-Liga SK Worringen I, der zum erweiterten Kreis der Aufstiegskandidaten gehört.

Viel ausgerechnet hatte sich die Truppe um Mannschaftsführer Henrik Fritsch schon vor dem Spiel nicht, aber mit Matthias Wagner, Andreas Schnitzler und Michael Heyen sagten drei Stamm(-ersatz)spieler ab und dann fiel kurzfristig Thorsten Wagner noch aus. Wir ließen also das erste Brett unbesetzt und traten nur zu siebt an.
Es kam zu folgenden Begegnungen:

Br.Rangnr.SV Erftstadt 2-Rangnr.SK Köln-Worringen 1
2 10 Blasche, Martin (1716) - 3 Rossberg, Robert Max (1942)
3 11 Fritsch, Henrik (1688) - 4 Pawlowski, Lukasz Pawel (1850)
4 14 Grothues-Lay, Kay (1793) - 6 Schmidt, Bodo (1769)
5 15 Bergert, Kai (1674) - 7 Weber, Peter (1762)
6 2002 Weiher, Stefan (1560) - 1003 Neumann, Jörg (1621)
7 2003 Dreser, Dominik (1559) - 9 Rath, Henning (1482)
8 2007 Weiher, Dörte (1298) - 2002 Matzner, Julian (1437)

Der Blick auf die DWZ verrät schon, dass dieser Kampf kein leichter werden würde.
Mit Ausnahme von Kay und Dominik hatten alle Spieler die - teilweise deutlich - niedrigere DWZ. Und so kam es dann auch, dass sich Martin Blasche und Dörte Weiher ihren jeweiligen deutlich höher bewerteten Gegnern geschlagen geben mussten. Henrik Fritsch erzielte ein beachtenswertes Remis und setzte damit seinen bisher guten Lauf in dieser Saison fort.

An allen anderen Brettern wurden die Punkte geteilt. Nach alter Rechnung ging der Kampf damit mit 2,5 : 5,5 verloren. Nach neuer Rechnung endete der Kampf mit 12 : 19.

Fazit: Wacker geschlagen, aber die Punkte gehen nach Worringen.

Ausblick: Am kommenden Spieltag geht es zur vierten Mannschaft des Brühler SK. Dort sollte das Team gegen einen - wahrscheinlich - direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt möglichst etwas Zählbares mitnehmen.

Niederlage gegen Bergheim

Enttäuschender Jahresauftakt für die Zweite

So gut es auch in den beiden ersten Treffen dieser Saison gelaufen war, so enttäuschend verlief der Wettkampf gegen die Mannschaft aus Bergheim. Wir konnten fast unsere beste Mannschaftsbesetzung aufbieten und an allen Brettern waren wir nach DWZ im Vorteil, an einigen sogar recht deutlich.

Aber lediglich Werner Rost konnte das auch nutzen und sehr schnell gegen seinen jugendlichen, noch unerfahrenen Gegner den vollen Punkt einfahren. Der junge Gegner von Werner Friedrich hingegen spielte sehr solide, und geschickt behandelte er das Läuferendspiel zum Sieg und damit zum zwischenzeitlichen Punktegleichstand.

Werner Baumgarten spielte wie immer sicher, aber leider sein Gegner ebenfalls, und das Remis in ausgeglichener Stellung war daher voll gerechtfertigt. Sehr viel wilder ging es dagegen in meiner Partie zu. Wir spielten das Nordische Gambit, das wir ja vor längerer Zeit ausführlich im Training behandelt hatten, aber mein Gegner beherrschte es offensichtlich besser. Mit zwei sehr schönen Figuren-Opfern zwang er mich zur Aufgabe, und damit lag Bergheim nun in Führung.

Leider waren die Partien von Klaus und Ortwin so ausgeglichen, dass auch unter intensivstem Nachdenken keiner der beiden einen Gewinnweg fand, und so endete dieses Treffen mit einem knappen 3,5:2,5 (oder nach neuer Zählweise 13:11) für die Gäste aus Bergheim.

Den Jahresbeginn hatten wir uns doch etwas anders vorgestellt, nur ein kleiner Trost war da ein Stück Kuchen zum Abschluss im Cafe.

Im nächsten Wettkampf gegen Worringen werden wir es hoffentlich besser machen.

J Haupt
8.1.2023

 

Bergheim gehörte bisher dem Schachbezirk Rur-Erft an und wechselte 2022 zum Kölner Schachverband. Daher hatten wir erstmals sein Menschengedenken Kontakt mit einer Bergheimer Mannschaft. Übrigens eine sehr sympathische Mannschaft. Sie halfen tatkräftig beim Aufräumen, trugen Tische in die richtigen Räume ... Vielleicht auch nur Mitleid mit uns Opas?
Werner Rost

 

Kreuztabelle Bezklasse

Friedlicher Sonntag für die Zweite beim SV Berrenrath

Der zweite Mannschaftskampf gestaltete sich eher als recht friedliches Freundschaftstreffen denn als harter oder gar zäher Kampf. Beide Mannschaften hatten etwas unter krankheitsbedingten Ausfällen zu leiden und mussten jeweils einen Ersatzmann einsetzen. Bei uns war dies Jakob Cordier, der damit zum ersten Male bei uns mitspielte und ein schönes Remis erreichte.

Schon nach gut einer Stunde musste Werner I [Baumgarten] seinem starken Gegner zum Gewinn gratulieren, fast zur gleichen Zeit glich Werner II [Friedrichs] mit einem schönen Sieg wieder aus. Das war insofern besonders bemerkenswert, da diese beiden im ersten Mannschaftskampf jeweils genau das entgegengesetzte Ergebnis erzielten. Also alles bei allen total ausgeglichen.

Klaus und Jochen spielten etwa die doppelte Zeit, doch beide Partien endeten dann Remis. Da auch die Partien von Werner III [Rost] und Jakob völlig offen waren, einigte man sich dort im Interesse eines frühen Besuches der Eisdiele darauf, auch diese beiden restlichen Partien Remis zu werten, so dass am Ende ein friedliches 3:3 (oder nach neuer Wertung 12:12) das Ergebnis war.

Wir können damit mehr als zufrieden sein, schließlich waren die Berrenrather klarer Favorit, sie hatten an fünf der sechs Bretter einen DWZ-Vorteil von 50-150 Punkten. So schmeckte uns das von Werner Rost spendierte große Eis doppelt gut. Er hat ja viel zu feiern: 70 Jahre, Ehrenmitgliedschaft, Vereinsmeisterschaft, da kann noch manches Eis drin sein, wir freuen uns schon auf den nächsten Mannschaftskampf.

Anfang Januar geht es gegen Bergheim weiter mit Runde drei, hoffentlich sind bis dahin alle wieder gesund.

J Haupt - 30.10.2022

 

 Hier der Bericht aus Berrenrather Sicht: