Longerich I - SVE I 16:16

Achterbahn und remis in Longerich

Schon diese Überschrift ist unpräzise: Wir spielten zwar gegen Longerich, aber deren hübsches Spiellokal liegt in Chorweiler. Leider mussten wir wichtige Stammspieler ersetzen.

Nachdem Peter als Wettkampfleiter für Ordnung gesorgt hatte – bei zwei Tischreihen dürfen sich Mannschaftskollegen nicht gegenüber sitzen – konnte es los gehen.

Ich begab mich an Brett sieben, neben mir Alphons. Und hier gleich eine Warnung: Neben Alphons zu sitzen ist nichts für Herzkranke! Nur wer sich bei der Kirmes auf einer Achterbahn mit Looping pudelwohl fühlt mag sich das zutrauen. Alphons stellte bereits im sechsten Zug einen Läufer ein. Einfach so. Sein junger und noch unerfahrener Gegner beging nun einen schrecklichen Fehler: Er schlug einfach diesen Läufer. Das hätte er besser nicht getan. Denn so etwas bringt unseren Alphons auf Hochtouren: Er rochierte in aller Seelenruhe, wirbelte dann mit beiden Springern übers Brett – und plötzlich hatte er die gegnerische Dame gefangen. Als Erster beendete er die Partie und brachte uns in Führung. Wahnsinn!

Fasziniert von diesem Geschehen am Nebenbrett und zudem stark beschäftigt mit meiner eigenen Partie konnte ich das Geschehen an den anderen Brettern nur sehr flüchtig verfolgen. Die Kollegen mögen mir daher bitte nachsehen, dass sie in diesem Bericht zu kurz kommen – Beschwerden bitte bei Alphons!

Klaus Jödden hatte am anderen Nebenbrett eine komplizierte Partie. Er stand sehr unter Druck. Und als ich wieder hinsah, hatte sein Gegner eine Springergabel gegen König und Dame hingestellt. Klaus musste daher kapitulieren. Auch an Brett 2 musste Matthias Wagner die Segel streichen, womit der Gegner mit 2:1 in Führung ging. Valerie Hartmann wurde an Brett 4 seiner Favoritenrolle gerecht – er hat eine um 100 Punkte höhere DWZ – und sorgte sicher für den Ausgleich. Eine noch höhere DWZ-Differenz münzte Hans-Bert Steinberge in einen Sieg um und brachte uns damit mit 3:2 in Führung. Danach meldete ich mich zu Wort: Wenn man bedenkt, dass mein aus Russland stammender Gegner eine mehr als 200 höhere DWZ hat, dann kann meine Niederlage nicht überraschen (ein Königreich für eine Ausrede). Zwischendurch hatte ich zwar laut Fritz Vorteil, aber einige suboptimale Züge besiegelten meine Niederlage nach 61 Zügen und knapp vier Stunden.

Blieben noch Peter und Pascal Berkle. An Peters Brett kneteten beide Gegner eine remisverdächtige Stellung – vergeblich, remis. Pascal dürfte enttäuscht sein, konnte er doch an Brett 1 die Verteidigung seines Gegners nicht knacken, und auch diese Partie wurde remis.

Somit endete der Mannschaftskampf nach vier Stunden Spielzeit mit 4:4 – oder nach der moderneren Zählung 16:16.

Der nächste Spieltag fällt auf den 11.11. Da sind wir spielfrei. Erst am 6.12. wird es wieder ernst, Sülz-Klettenberg kommt nach Lechenich.

Werner  Rost

1. Mannschaft - Saison 2018/19

20180909 Mannschaft 1 HP
Erwartung des Saisonbeginns am 9.9.2018: 1. Mannschaft
von links: Peter Kirst, Valerie Hartmann, Hans-Bert Steinberger, Daniel Effer-Uhe, Werner Rost,
Pascal Berkle, Joachim Vaerst, Klaus Jödden (MF)
es fehlen: Andreas Harcke, Frank Silbermann, Matthias Wagner, Gottfried Jung, Christian Volk

Fotograf: Hermann Büdenbender (Brühl)


 

Erftstadt I – Brühl IV   18:14

9.9.2018

Nanu, 18:14 – was für ein Ergebnis – wir sind doch nicht beim Handball!? Achso, die neue Zählweise, dazu später.

Brühl verbreitete von vorneherein Zweckpessimismus. Schachfreund Wolf kam hereinspaziert und philosophierte: „Das wird wohl 8:0 für Erftstadt ausgehen.“ Diese Aussage widerlegte ich höchstpersönlich. Recht schnell bot mir mein Gegner ein Remis an. Und da unser Mannschaftsführer mein schachliches Unvermögen genau kennt ordnete er an, dieses freundliche Angebot unverzüglich anzunehmen. Nixda mit 8:0, Herr Wolf!

Nun hatte ich also Zeit, die Künste meiner Mannschaftskollegen zu bestaunen. Und da gab es für einen Laien wie mich einige Überraschungen. Nach dem Motto „Rochade ist etwas für Feiglinge“ und „Figurenentwicklung kostet nur unnötig Zeit“ gingen einige gekonnt zu Werke.

Der Reihe nach: Klaus Jödden teilte an Brett 7 als Nächster die Punkte. Die Stellung war so verkeilt, das keiner ohne ohne großes Risiko aktiv werden konnte. Ähnlich erging es Hans-Bert Steinberger: Hier war die Stellung ziemlich offen, beide Seiten hätten Gewinnversuche unternehmen können, wären dabei aber für jede Ungenauigkeit bestraft worden. Daher vorsichtshalber remis. Das gleiche Ergebnis fuhr auch Peter ein. Er ärgerte sich, da er lange Zeit einen Mehrbauer und die besserer Bauernstellung hatte, aber irgendwann verpasste er den Gewinnweg. Fast ähnlich verliefen Valerie Hartmanns und Joachim Vaersts Partien. Beide bauten eine sichere Stellung auf und kneteten ihre Gegner solange, bis sie Material einkassierten konnten. Zwei volle Punkte taten uns gut.

Bleiben die beiden Spitzenbretter. Daniel ging recht forsch zu Werke, griff am Königsflügel heftig an, kam aber nicht so recht durch. Zu allem Überfluss verlor er eine Figur, und dann bemerkte er, dass das noch ein paar Figuren auf ihren Ausgangsfeldern herumlungerten. [Hatte ich ihm nicht vor etwa 20 Jahren gezeigt, wie die Rochade funktioniert?] Es war zu spät, der Gegner bekam Gegenangriff, und schließlich musste Daniel aufgeben.

Wechselhaft ging es am ersten Brett zu: Pascal hatte sich mit Schwarz mit einem 1800er auseinanderzusetzen. Pascal baute sich solide auf. Leider unterlief ihm ein schwacher Zug, was zu einer sehr kritischen Stellung führte. Man sah deutlich, wie unzufrieden Pascal war. Aber er kämpfte. Er verkomplizierte die Stellung, stellte gefährliche Drohungen auf (meist Doppelangriffe) und nutzte geschickt aus, dass sein Gegner mangels (feiger) Rochade quasi mit einem Turm weniger spielte. Bevor Pascal schließlich die Dame gewinnen konnte gab er auf.

Das war tatsächlich ein harter Kampf. Und eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einem verdienten Sieg.

3 Siege, 4 remis und 1 Niederlage. 5:3 hätte man früher geschrieben. Aber heute ist das anders:

       Alle Bretter waren besetzt: 8:8
       Erftstadt: 3 Siege          6
                  4 remis          4
       Brühl:     1 Sieg             2
                  4 remis            4
      ---------------------------------------
                                 18:14

 

Am 7.10. geht die Reise nach Köln-Longerich.

Werner Rost

Saisonabschluss der 1. Mannschaft: Punkteteilung gegen SVG Alsdorf I

Im letzten Spiel der ersten Mannschaft traf diese auf die „Wundertüte“ der Liga – die SVG Alsdorf.
Wäre es für Alsdorf noch gegen den Abstieg gegangen, hätten uns an den ersten sechs Brettern Spieler mit DWZ/ELO 2200 – 2350 gegenüber sitzen können. Glücklicherweise war dies aber nicht der Fall und beide Mannschaften konnten nach bereits gesichertem Klassenerhalt ohne Druck in den Mannschaftskampf starten.

Das Heimspiel wurde in Friesheim ausgetragen, da unser Spiellokal in Lechenich auf Grund der Erstkommunion nicht zur Verfügung stand.

Mannschaftsführer Daniel Effer-Uhe hatte zur letzten Runde doch einigen Organisationsaufwand, da mit Andreas Harcke, Frank Silbermann, Joachim Vaerst, Julian Spradley und Alphons Schiffer gleich fünf Spieler der Stammmannschaft nicht zur Verfügung standen. Glücklicherweise fanden sich mit Gottfried Jung und Günther Klughardt zwei Spieler der dritten Mannschaft, die bereit waren, einzuspringen. Eine kurze Rechnung bei 10 gemeldeten Spielern für die „Erste“ ergibt:
10 - 5 + 2 = … ja genau … 7!

Brett 1 ging also kampflos an die Gäste.

 

Den Rückstand konnte Samuel Statz (Brett 3) durch eine schöne Kombination ausgleichen. Daniel an Brett 4 vertauschte in der Eröffnung zwei Züge und war froh, eine schnelle Punkteteilung zu erreichen. Martin (Brett 5, mit Mehrbauer in leicht besserer Stellung) und Günther (Brett 8, in ausgeglichener Stellung) einigten sich wenig später ebenfalls auf eine Punkteteilung.

 

Auf Grund der Tabellensituation wenig überraschend folgte kurz darauf das Angebot, auch an den verbleibenden drei Brettern die Punkte zu teilen. Ein Blick auf die Bretter von Pascal Berkle, Kay Grothues-Lay und Gottfried ergaben folgendes Bild:

Pascals Partie war mehr oder weniger in der Remisbreite, Kay hatte einen gesunden Mehrbauern und Gottfrieds Stellung war nicht sehr verheißungsvoll. Der Kampfeswille war nicht besonders ausgeprägt und so einigten sich auch an den letzten Brettern die Kontrahenten auf eine Punkteteilung, welche dann zum Endergebnis von 4:4 führte.

 

Mit 11:11 Punkten belegt Erftstadt I einen sicheren Platz im Mittelfeld.

 

Zum Schluss dann noch ein wenig Statistik:

Rang

Name

DWZ

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

Pkt

Sp

%

Niv

Rp

Diff

Harcke, Andreas

2091

 

 

 

½

½

+

½

½

½

½

-

4

8

50.0

2057

2057

 -6.4  

Berkle, Pascal

2047

0

0

0

0

0

+

0

1

½

½

½

11

31.8

2045

1833

 -51.0  

Statz, Samuel

1935

-

0

½

½

1

+

1

0

½

½

1

6

11

54.5

1951

1991

 +14.4  

Silbermann, Frank

2143

 

 

 

 

 

 

1

½

1

½

 

3

4

75.0

1827

2028

 -9.5  

Vaerst, Joachim

1967

 

1

0

½

 

 

1

½

½

½

 

4

7

57.1

1893

1944

 -3.6  

Effer-Uhe, Daniel

1985

 

1

1

½

+

+

1

½

1

1

½

10

85.0

1800

2091

 +17.1  

Spradley, Julian

1865

 

 

 

 

½

 

 

 

 

 

 

½

1

50.0

1882

1882

 +0.7  

Schiffer, Alphons

1808

0

0

0

0

0

+

0

 

 

½

 

8

18.8

1857

1420

 -62.1  

Blasche, Martin

1774

0

½

½

½

0

+

½

½

½

 

½

10

45.0

1847

1767

 -3.3  

10 

Grothues-Lay, Kay

1785

1

½

½

½

½

+

 

1

1

1

½

10

75.0

1758

1933

 +39.5  

11 

Hartmann, Valeri

1898

 

 

0

 

 

 

 

 

 

 

 

0

1

0.0

1592

925

 -23.7  

12 

Jödden, Klaus

1692

0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0

1

0.0

2000

1333

 -4.6  

13 

Wagner, Matthias

1771

 

 

 

 

 

+

 

 

 

 

 

1

1

100.0

 

 

 

14 

Jung, Gottfried

1588

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

½

½

1

50.0

1579

1579

 -0.5  

15 

Klughardt, Günther

1483

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

½

½

1

50.0

1645

1645

 +8.3  

16 

Mevis, Jan-Lukas

1587

0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0

1

0.0

1854

1187

 -6.3  

17 

Dreser, Dominik

1527

1

½

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2

75.0

1798

1989

 +42.1  

(Quelle: http://statistik.godesbergersk.de/statistik.pl?liga=1617_svmwest&action=verein&id=7)

 

  • Pascal Berkle ist der einzige Spieler, der alle Spiele bestritten hat.
  • Fünf Spieler (Pascal, Samuel, Daniel, Martin und Kay) haben 10 oder mehr Einsätze.
  • Daniel holte mit 8,5 Punkten aus 10 Partien, gefolgt von Kay (7,5 aus 10), die meisten Punkte.
  • Dominik Dreser macht als Ersatzspieler in nur 2 Partien den größten DWZ-Gewinn (+ 42 Punkte). 
  • Martin ist mit 7 Punkteteilungen - dicht gefolgt von Andreas (6 Remis) - der Remiskönig.
  • Daniel holte die meisten Siege (5 ohne kampflose Punkte).
  • Andreas, Frank, Daniel und Kay blieben ungeschlagen