V. Mannschaft verliert 3. Begegnung am 02.12.12

Diesmal trat die V. Mannschaft gegen eine im DWZ-Bereich leicht bessere V. Mannschaft des Kölner Schachklubs KKS zuhause an. Wir konnten erstmalig einen recht großen Hoffnungsträger, den Michael, an Brett 3 einsetzen, wodurch es Bernd etwas nach hinten an Brett 4 verschlug. Kolja an Brett 6 stellte leider seine Dame ein und gab nach ca. 1 Stunde auf. Christian verlor nach etwa 1 Stunde einen Springer, kämpfte dennoch verbissen weiter, musste sich jedoch am Ende gegen einen Freibauern des Gegners geschlagen geben. Dennoch muss man seinen Kampfesmut  und seine Unverdrossenheit loben. Günther war gesundheitlich angeschlagen, kämpfte aber verbissen, musste jedoch seinem Gegner einen Turm vorgeben, womit auch die Partie an den Gegner ging. Bernd kam aus einer eher bescheidenen Eröffnung zu einem druckvollen Spiel auf dem Damenflügel und konnte dann durch Rochieren seines Turmes auf den Königsflügel ein zwingendes Matt erreichen. Der erste Siegpunkt für die Mannschaft aus drei Begegnungen. Gerd liess sich auf kompliziertes jeweiliges Umklammern ein, was letztendlich nach über 2 Stunden zum Remis führte. Michael musste seine Partie leider auch abgeben, sodass ein Endstand von 1,5 zu 4,5 herauskam. Es ist zwar eine leichte Steigerung von 0 über 1 zu 1,5 Punkten auszumachen, aber wir müssen noch einiges tun, um die rote Laterne in der Gruppe abzugeben. Aber die Hoffnung auf die Weiterentwicklung unserer jungen Spieler besteht nach wie vor.

Berichte 5. Mannschaft - Saison 2012/2013

1. Runde 16.09.2012

David (Erftstadt V) unterliegt Goliath (SG Niederkassel IV) 0 : 6

David trat mit einer DWZ-Summe von 3.022 und einem DWZ-Schnitt von 504 gegen eine Goliath mit einer DWZ-Summe von 9.371 und einem DWZ-Schnitt von 1562 (mehr als das Dreifache unserer Mannschaft!) an. Goliath bot die 6 besten Spieler seiner Mannschaft auf, wir dagegen mussten 3 unserer stärksten Spieler ersetzen. Brett 6 des Gegners hatte gerade 30 DWZ-Punkte weniger als unser Brett 1. Unsere Mannschaft war sehr inhomogen strukturiert, die ersten 3 Bretter brachten mit 218 Jahren zwar Erfahrung, aber auch Konzentrationsschwächen mit, wohingegen die letzten Bretter mit 35 Jahren erst noch Erfahrung sammeln wollen. Die gegnerische Mannschaft wies dagegen eine homogene Besetzung mit im Schnitt normalem jungem Mittelalter auf.  Sie wird aller Wahrscheinlichkeit nach den Aufstieg unangefochten schaffen, während wir am Ende der Saison mit viel Glück im Mittelfeld landen können und dann hoffentlich ein paar gut entwickelte Nachwuchskräfte für die nächste Saison haben werden. Dies zum Verständnis für das Ergebnis. Doch nun zu den einzelnen Partien:

Kolja musste sich nach 40 Minuten und 18 Zügen durch das Eindringen der gegnerischen Dame in seinen offenen Königsflügel geschlagen geben, obwohl er vorher 3 Offiziere gewonnen hatte. Jan verlor in einer besseren Stellung nach Verlust eines Turmes durch ungestümes Ziehen (Schlagen einer gegnerischen Figur mit einem Turm statt dem König) nach einer weiteren Viertelstunde und 26 Zügen. Gerd an Brett 1 hatte nach knapp 1 1/2 Stunden den drohenden Verlust seines Turmes übersehen und gab danach in schlechterer Stellung auf. Bernd übersah eine Bedrohung seiner Dame durch einen Springer und musste sie im 12. Zug gegen den Springer tauschen. Er konnte die Partie noch bis zum 25. Zug hinziehen. Dann fielen ein paar Bauern, Springer wurden bedroht und der Gegner hatte Freibauern. Damit war das Ende gekommen, und er gab nach 100 Minuten auf. Christian, unser Zweitjüngster, hielt seine Partie sehr lange offen und erstaunte mit raffinierten Ideen, konnte aber schließlich mit zwei Offizieren weniger das Matt nach 2 Stunden 20 Minuten nicht abwenden. Der letzte der 'Mohikaner', unser Senior Werner, kämpfte immer noch und hielt die Partie bis zum Ende ausgeglichen. Ein Remisangebot lehnte der Gegner trotz fortgeschrittener Zeit ab, er wollte den vollständigen Sieg. Dies gelang ihm dann auch, als Werner den König von der Dame entfernte und diese damit zum Abschuss ohne Gegenwert freigegeben war. Damit war der Mannschaftskampf um 14 Uhr beendet, und alle Beteiligten konnten das wunderbare Herbstwetter mit totalem warmem Sonnenschein noch geniessen.

Fazit: Unsere Mannschaft hat teilweise glücklos gespielt, aber immer den Willen zum Gewinn gehabt und sich sehr über die eigenen Fehler geärgert. Aber auch ohne diese Fehler wäre das Ergebnis ähnlich ausgefallen. Es werden auch bessere Begenungen mit leichteren Gegnern kommen, bei denen wir die Nase vor haben.

Fünfte Mannschaft verliert gegen Tabellenletzten!

Stark ersatzgeschwächt musste heute die 5. Mannschaft in der 2. Kreisklasse gegen Mülheim 5 antreten. Da auch noch Samuel Statz in der Bezirksklasse einspringen musste traten wir nur zu viert gegen fünf an; Zwischenstand also  0: 1.

An den vier gespielten Brettern war der Gegner jeweils leicht favorisiert. Die Partien begannen ohne Vorgeplänkel und sehr schnell hatte Ralf Zerres einen Angriff, den er erstaunlicher Weise durchbrachte und punktete. Parallel dazu verlor leider Rasmus Müller, so dass es 1 : 2 stand. Während es bei Birk Müller noch unklar stand hatte ich einen Mehrbauern nebst verheißungsvollem Angriff auf die gegnerische Königstellung. Dann ließ ich die Dame stehen! Aufgeben soll man zwar nicht so schnell aber Dame- und Läuferplus gegen Turm und drei verbundene Bauern ist auch in der 2. Kreisklasse hoffnungslos. Als auch noch der Turm fallen musste war die Entscheidung gefallen. Währenddessen lief es auch bei Birk nicht gut. Sein einziger Trumpf im Turmendspiel bei zwei Minusbauern war der vorgerückte Freibauer. Jedoch erwies sich der Begleitschutz durch den König als nicht tauglich und der Gegner konnte den beengten König mit seinem Turm mattsetzen - Endstand 1:4.

Fazit: Peter Zerres, Lucas Schreiber und vor allem Samuel Statz haben wir nicht ersetzen können. Hoffentlich bekommen wir wenigstens zum letzten Spiel eine volle Mannschaft zusammen!

   Gerald Kirste