SVE4 - Sieg gegen Brühl

Abstiegskampf ade !


Vierte gewinnt überzeugend gegen Brühl 7

 

Am 3.Spieltag der 1. Kreisklasse trafen wir im Heimspiel – erstmals in der Südschule – auf die 7. vom Brühler SK. Aufgrund unserer Vorteile an Brett 1 und 6 waren wir favorisiert. Viktor auf Brett 6 legte auch direkt los und fuhr einen schnellen Sieg ein. Gar nicht so viel später folgte Peter, der am Spitzenbrett eine Figur gewann. Den Rest wollte sein Gegner sich nicht mehr zeigen lassen.

Auf den anderen Brettern wurde dafür umso verbissener gekämpft. Alexander führte eine ausgeglichene Partie, bei der wohl beide Seiten nie in bedeutenden Vorteil kamen. Folglich einigte man sich auf ein Remis. Rasmus spielte gewohnt aggressiv, hatte aber einen gleichwertigen Konkurrenten. Im Damenendspiel bei fünf gegen vier Bauern ließ er die Möglichkeit der Bauernumwandlung durch einen falschen Damenzug aus. Danach witterte der Gegner wegen eines Freibauern seine Chance. Aber auch der war nicht haltbar. Beide mussten mit einem Remis zufrieden sein.

Unsere Mannschaft konnte damit deutlich besser leben, denn an den verbliebenen Brettern standen Bernd und ich leicht im Vorteil; und es fehlte uns ja nur noch ein halber Punkt zum Sieg. Wie Bernd dann gewonnen hat habe ich verpasst – entschuldige Bernd! Zu sehr war ich mit meiner Partie beschäftigt in der ich meine beiden Mehrbauern im Zentrum vorziehen konnte und damit den Gegner einengte. Als er dann einen Figurenverlust nicht mehr abwenden konnte, gab er auf. Im Ergebnis bleibt ein deutlicher Mannschaftssieg mit 16:8.

Kleines Zwischenfazit: nach dem dritten Mannschaftssieg ist das Thema Abstiegskampf ad acta gelegt. Grund ist, dass wir bisher mit einer „Stamm-Sieben“ auskommen. Auch Anja hätte heute spielen können. Außerdem tragen alle Spieler zum Mannschaftserfolg bei!

Gerald Kirste, 03.11.19

SVE 4 - Sieg gegen Bergische SF

Die Mannschaftsführer können´s nicht!


Vierte gewinnt bei Bergische SF 6


Von Südwesten (Erftstadt), Westen (Köln) und Süden (Bonn) trafen wir pünktlich zur 2.Runde bei den Bergischen SF in der 1.Kreisklasse ein. Wir waren diesmal favorisiert. Lediglich Rasmus machte einen etwas verkaterten, übernächtigten Eindruck.


Auf den Brettern zeigte er sich aber hellwach. Der gegnerische Mannschaftsführer hatte, wohl nach dem äußeren Anschein, gemütlich aufgebaut und wurde in rekordverdächtiger Zeit mit Dame und Springer mattgesetzt – eine klasse Leistung von Rasmus! Dann gewann Anja Material und zog einen Freibauern ungehindert durch. Kurz darauf war auch diese Partie gewonnen. Peter hatte etwas Mühe und lediglich einen Mehrbauern (als Doppelbauern). Als der Gegner selbst die letzte Schwerfigur tauschte spielte Peter all seine Routine aus und gewann sicher. Dann machte Alexander in geschlossener Stellung bei einem Mehrbauern remis und sicherte schon mal den Mannschaftssieg. Solcher Vorsicht hätte es gar nicht bedurft, denn Viktor zeigte sich seinem Gegner hoch überlegen und gewann souverän. Blieb nur noch meine Partie. Mein jugendlicher Gegner hatte einen aktiven Turm und Bauer gegen Springer und Läufer. Alles war ausgeglichen bis ich den angegriffenen Springer einfach stehenließ und so der gegnerischen Mannschaft doch noch zu einem Erfolgserlebnis verhalf: Ergebnis- siehe Überschrift oder in Zahlen 15:9 für uns.


Am 03.11. spielen wir gegen Brühl 7. Die Ausgangslage verheißt ein spannendes Spiel. Bleibt nur noch die unbeantwortete Frage, warum die Erftstädter immer das Auswärtsspiel in Bergisch-Gladbach haben. Aber das konnte schon der 1. Vorsitzende nicht klären (siehe Bezirksliga 18/19).

Gerald Kirste, 07.10.19

SVE4 - Mülheim

Glücklicher Start im Abstiegskampf


4. Mannschaft gewinnt!


Nach dem souveränen Aufstieg in die 1.Kreisklasse kann das Ziel nur Klassenerhalt heißen. Dazu wurde die Mannschaft zur Hälfte modifiziert: Franz-Jörg Lukes, Peter und Ralf Zerres blieben in der 2. Kreisklasse in einer 5.Mannschaft, die mit Christa und André den Namen „Zerres-Clan“ wirklich verdient und die Reservisten aus unserer „Dritten“ Bernd Dossen-Horn und Viktor Teutsch kamen hinzu. Dazu haben wir mit der Legende Peter Kirst ein echtes Spitzenbrett als Verstärkung bekommen. Die SF Köln-Mülheim 3 stimmten dankenswerterweise der Spielverlegung zu und wir konnten am 08. September bereits unser erstes Meisterschaftsspiel bestreiten. Die eigentlich schlechte Ausgangslage verbesserte sich für uns, da der Gegner ohne zwei dwz-stärkere Spieler anreiste. Zudem fiel kurzfristig noch deren Spitzenbrett aus. Das gefiel zwar dem hochmotivierten Senior Peter nicht, aber immerhin war das eine 3:0 Führung! Dafür war der Gegner auf den Brettern zwei bis vier zum Teil deutlich besser besetzt, so dass Spannung garantiert war.


Diese Spannung blieb bis zum Schluss. Während meine Partie unaufgeregt dahinplätscherte hatte Rasmus Müller (Brett 2) bereits eine Figur verloren und angesichts der Stärke des Gegners hatte ich die Partie schon abgeschrieben. Da hatte ich wohl nicht genau hingeschaut, denn der folgende Mattangriff führte zum überraschenden Sieg, also 6:1. Bei Alexander Berkle (Brett 3) neben mir sah es eigentlich gut aus, aber umgekehrt zur Rasmus-Partie war ein Figurengewinn vergiftet und er musste seinem um 300 Punkte stärkeren Gegner gratulieren; Zwischenstand 7:4. Ich sah mich wegen verdoppelter Türme zumeist vorne in meiner Partie und nach einem unglücklichen Manöver des Gegners hatte ich im Doppel-Turmendspiel einen Mehrbauern. „Fritz“ gibt mir aber nur kurzfristig +0,8. Nach Zugwiederholung musste ich in ein remis einwilligen – Stand 9:6. Bernd Dossen-Horn hatte die Qualität bei einem Bauern weniger, stellte dann aber den g-Bauern ein. Damit konnte der Gegner mit verbundenen Freibauern marschieren, die der Turm nicht mehr aufhalten konnte. Jetzt stand es 10:9 und alles hing vom Ausgang der Partie von Anja Spaeth ab. Bei einem Bauern weniger sah das nicht so gut aus, aber der Gegner unterschätzte den Freibauern auf der h-Linie. Als dieser auf h6 vorrückte war die Umwandlung nicht mehr vermeidbar und es blieb nur noch ein Turmopfer. Kurz darauf war die Partie gewonnen – Endstand also 13:10 für uns.


Insgesamt sicherlich ein etwas glücklicher Sieg, der uns aber für den weiteren Saisonverlauf gut tut. Wenn wir jetzt noch das kommende Spiel am 06. Oktober bei den Bergischen SF 6 erfolgreich bestreiten…..

Gerald Kirste, 08.09.19