Abschlussbericht

Die Spielsaison 2011/12 ist für die dritte Mannschaft abgeschlossen.
Zunächst aber herzlichen Glückwunsch an die Zweite, die heute ebenfalls ihr letztes Spiel absolvierte und mit einem deutlichen Sieg den Aufstieg in die Bezirksliga schaffte.
Wir konnten unsere Position nicht mehr weiter verbessern, da alle vor uns stehenden Mannschaften ebenfalls punkteten, es bleibt bei Platz fünf, angesichts unserer Startposition von Rang sieben aber ein guter Erfolg. Nach Brettpunkten wären wir sogar Tabellenführer(wir haben 39 Punkte, die beiden Aufsteiger Schachuzipus und Niederkassel nur jeweils 36,5), leider haben wir durch zwei knappe 3,5:4,5 - Niederlagen einige Mannschaftspunkte verpasst. Übrigens haben wir auch mehr Brettpunkte erreicht als unsere Zweite, obwohl diese sogar einen Spieltag mehr zu absolvieren hatte. Insgesamt muß man aber festhalten, dass die Strategie des Vorstandes, die Zweite aufsteigen zu lassen und die Dritte in der Bezirksklasse zu halten, exakt aufgegangen ist. Jetzt wird es mit der Ersatzgestellung wesentlich einfacher.
In unserer Mannschaft waren besonders erfolgreich Philipp Kossack mit 3:3 Punkten, alles gegen stärkere Gegner, und Dr Klaus Jödden, der sogar 5,5:1,5 Punkte erreichte, ebenfalls alles gegen stärkere Gegner. Auch Helmut Nerstheimer mit 3,5:0,5 punktete gut, und blieb damit in den letzten drei Jahren ungeschlagen, allerdings hatte er überwiegend deutlich schwächere Gegner. Peter Kirst (2:2 gegen überwiegend stärkere Gegner), Jochen Haupt (2,5:2,5 gegen überwiegend schwächere Gegner) und Erich Teckentrup (3:3 gegen überwiegend schwächere Gegner) erreichten ausgeglichene Bilanzen. Gottfried Jung hatte es überwiegend mit stärkeren Gegnern zu tun, er erreichte aber trotzdem gute 1,5:2,5. Auch Werner Rost mit 2:3 gegen im ganzen gleichwertige Gegner erreichte noch ein achtbares Ergebnis. Alle diese Angaben beziehen sich nur auf die gespielten Partien, die kampflosen sind nicht berücksichtigt. Die eingesetzten Ersatzspieler enttäuschten nicht, aus fünf Einsätzen ergab sich immerhin eine Bilanz von 2:3. Nötig wurde der Einsatz von Ersatzspielern, weil Thorben Fritsch aus beruflichen und Armin Stemmann aus schulischen Gründen praktisch nicht zur Verfügung standen. So hatten wir statt der geplanten 11 nur 9 Spieler zur Verfügung, und das ist etwas knapp.
Besonders erfreulich war der Zusammenhalt in der Mannschaft, fast immer blieben alle Spieler bis zum Ende der letzten Partie dabei. So saßen wir dann auch, sowohl nach Mannschaftssiegen als auch nach Mannschaftsniederlagen, noch mehrfach im Anschluß an den Wettkampf bei einem Eis oder einer Tasse Kaffee zusammen. Sicher wird es für die nächste Saison die eine oder andere Veränderung in der Mannschaftsaufstellung geben, aber ich denke, im wesentlichen bleiben wir auch im nächsten Jahr zusammen, und es wird sicher wieder eine spannende und hoffentlich auch erfolgreiche Spielzeit in der Dritten  werden.
Jochen Haupt